Erster staatlich geförderter Mobilfunkmast in Rehau

Die Bayerische Mobilfunk hat für den Standort Rehau einen 50-Meter-Mast bei uns beauftragt. Zur „Taufe“ kam Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger.

Die Bayerische Mobilfunk GmbH (BM) hilft Kommunen, ihre weißen Flecken auf der Mobilfunk-Karte zu beseitigen. Außerdem hat sie sich auf die Fahnen geschrieben, den ländlichen Raum beim Weg ins 5G-Zeitalter zu unterstützen. Ein Schlüssel dazu ist das Bayerische Mobilfunk-Förderprogramm, in dessen Rahmen der Freistaat 80 bzw. 90 Prozent der Baukosten übernimmt.

Als erste Kommune konnte Rehau in Oberfranken dieses Modell nun erfolgreich umsetzen. FUCHS Europoles durfte dafür im Auftrag der BM den 50-Meter-Mobilfunkmast errichten, inklusive Fundamentierung und technischer Anlagen. BM-Geschäftsführer Alois Scherer dankte bei der feierlichen „Taufe“ des Mastes für die Einhaltung der kurzen Bauzeit von vier Monaten.

Der bayerische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger war eigens in die oberfränkische Kleinstadt gekommen und lobte, dass Rehau nun seinen Mobilfunkausbau selbst in die Hand genommen hat, während Bürgermeister Michael Abraham und Landrat Oliver Bär die Bedeutung einer guten Mobilfunkversorgung für die kommunale Infrastruktur unterstrichen.