Flutlichtanlage für Ostseestadion, Rostock

In drei Jahren bringt FUCHS Europoles die Anlagen auf neuesten Stand

Im Stadion des Zweitligisten F.C. Hansa Rostock strahlen nicht nur die Augen der Fans, sondern auch vier Flutlichtmastanlagen.

Diese Leuchtkraft bringt FUCHS Europoles bis 2024 mit neuen Masten auf den aktuellen technischen Stand. Die Herausforderung hierbei ist es, die Optik der Kult-Sportstätte zu erhalten.

Vom Engineering der benötigten Komponenten über den Bau der Fundamente bis zur Lieferung, Montage und Verkabelung übernimmt FUCHS Europoles dieses Projekt. Das Team rund um Klaus Dengler startet nun mit den Berechnungen und allen erforderlichen Dokumenten für den Bauantrag und das Prüfungsverfahren.

Die Mastanlagen samt Komponenten produziert FUCHS Europoles als Systemlösungen im neuen Werk in Neumarkt. Die neuen Maste orientieren sich optisch an den Vorgängern. Die Flutlichtmaste sind nicht mehr mit konventionellen Leuchtmitteln bestückt, sondern sie tragen moderne LED-Technik. Pünktlich zum Hinrundenstart 2024 sollen die Maste dann in Betrieb gehen.